WIENERLIED/ Nach einer Kindheit, die von einem gutbürgerlichen Potpourri aus Kirchenmusik, Opernhits, Jazz und Evergreens geprägt war und dann durch brüderlichen Einfluss in Richtung Rock, Soul und Blues einerseits und unsagbaren Schlagerwahn andererseits ausuferte, fehlte nur noch das musikalische Schlüsselerlebnis: Kurt Girk!

Ein wunderbarer Wienerliedsänger, der genau das machte, wovon Robert Reinagl nicht gewusst hatte, dass es in Wien existiert: diese Interpretation, dieses Eintauchen in die Erlebniswelt der Texte, die völlige Hingabe an
die G´schicht des Liedes!

Das ist jetzt dreißig Jahre her und seitdem ist Robert Reinagl im Banne dieser Musik. Er trat mit Kurt Girk, Trude Mally, Rudi Koschelu, Roland Sulzer, Walther Soyka, Karl Stirner, Marie-Theres Stickler, Helmut Stippich, Peter Havlicek, Traude Holzer u.v.a. auf und ist auf diversen Tonträgern zu hören.

Die Mondscheinbrüder Live
Schrammel.Klang.Festival 2015

Mit Walter Czipke gründete er im Jahr 2000 das Duo „Die Mondscheinbrüder“. Die beiden spielten im Burgtheater, im Rathaus, im jüdischen Museum, bei den Festivals weanhean und Schrammelklang und an hundert anderen Orten. 2016 wurde Alexandra Prammer als Schwester erkannt. Seither gibt es auch zahlreiche Auftritte als „Geschwister Mondschein“, so z.B. im Mozartsaal des Konzerthauses.

Der Reiz des „klassischen“ Wienerliedrepertoires besteht aber auch darin, spontan mit allen möglichen KollegInnen singen zu können…

Hoffentlich kann ich Ihnen hier bald wieder neue Termine mitteilen.
Mit Maria und Helmut Stippich, mit meinen Mondscheingeschwistern, den Neuen Wiener Concertschrammeln und und
Beim Hengl-Haselbrunner, im Konzerthaus, in Litschau, meinetwegen auf der Straße: Hauptsache, Sie sind in echt dabei!